Rudern

Auf Augenhöhe mit den Weltbesten

Rainer Stauber | 27.05.2017
Puuh, das war knapp: Jason Osborne (links) und Lucas Schäfer hielten im Duell mit Olympiasieger Frankreich und EM-Titelverteidiger Irland prächtig dagegen.

Was für ein Rennen, was für eine Dramatik: Im Halbfinale der Ruder-Europameisterschaften in Tschechien liefern sich die beiden Leichtgewichtsskuller Jason Osborne und Lucas Schäfer einen packenden Dreikampf mit Olympiasieger Frankreich und Titelverteidiger Irland. Nun geht's im Finale um die Medaillen.

Starkes EM-Debüt von Osborne/Schäfer

Rainer Stauber | 26.05.2017
Starkes Debüt: Jason Osborne ( links) und Lucas Schäfer stehen im Halbfinale. Eine EM-Premiere feierte auch ein  neuer Sponsor des MRV, der auf Boot und Skulls prangt.

Der erste Schritt ist getan: Bei den Ruder-Europameisterschaften im tschechischen Racice hat der neugebildete Leichtgewichts-Doppelzweier mit Jason Osborne vom Mainzer Ruder-Verein (MRV) und Lucas Schäfer (Steinmühle Marburg) die internationale Feuertaufe mit Bravour gemeistert.

Nächste Ausfahrt Ratzeburg

Rainer Stauber | 28.04.2017
Bekommt die Chance, sich für internationale Aufgaben zu empfehlen: Jason Osborne.

„Ich hoffe, dass es eine Einigung geben wird“, sagte der Mainzer Landestrainer Robert Sens vor Wochenfrist zur internationalen Zukunft seines Schützlings Jason Osborne und der Auseinandersetzung mit dem Deutschen Ruderverband (DRV). Nun gibt es einen ersten Kompromiss, mit dem alle Beteiligten vorerst gut leben können.

Osborne Deutscher Meister - und bei der WM außen vor?

Rainer Stauber | 24.04.2017
Jason Osborne und Lucas Schäfer (links) gingen in Krefeld als Erster und Zweiter über die Ziellinie.

Kleinboot-Meisterschaft in Krefeld: Jason Osborne wird Deutscher Meister, Moritz Moos holt mit seinem Partner Julius Peschel Silber. Dazu zwei weitere Titel für das neue Top Team Rhein-Main. Ein Sahnewochenende für die Mainzer Ruderer aus sportlicher Sicht. Doch es gibt reichlich Nebengeräusche.

Dütsch/Kühne: Starkes Duo ohne Zukunft?

Rainer Stauber | 04.04.2017
Starker Auftritt: Meike Dütsch (links) und Lea-Katlen Kühne siegten in Leipzig. Ob das Duo eine Zukunft hat, ist ungewiss.

Der Anfang ist gemacht: Bei der Frühjahrslangstrecke in Leipzig hat sich der Mainzer Ruder-Verein und mit ihm das Top-Team Rhein-Main stark präsentiert. Dennoch kann niemand derzeit vorhersehen, wie es in den nächsten Wochen und Monaten weitergeht.

Aufstand der Vereine

Rainer Stauber | 07.03.2017
Die Olympischen Spiele stehen über allem. Sprich: Nach Rio 2016 wird der neue Trainingszyklus bis Tokio 2020 auf das Erreichen von Medaillen ausgerichtet.

Das Wasser, auf dem sich die deutschen Ruderer derzeit befinden, ist wellig – und es herrscht starker Gegenwind. Ob Spitzensportreform oder Zentralisierung oder die Zukunft des olympischen Ruderns im Allgemeinen: Die Vereine pochen auf Mitsprache und machen mobil.

Gold und Bronze errudert

red | 06.09.2016

Friederike Reißig und Kathrin Morbe (Uni Mainz) kehren von den Studierenden-Weltmeisterschaften mit Edelmetall zurück.

Das Projekt ist nicht gescheitert

Guido Steinacker | 31.08.2016
MRV-Vorsitzender Martin Steffes-Mies analysierte beim Empfang am Bootshaus das Ruderjahr und die Perspektiven für den Mainzer Rudersport. Leise Hoffnungen, dass das derzeit gesprengte Paradeboot Moos/Osborne sich zu einem weiteren Vierjahresprojekt zusammenrauft, inklusive.

Das Zerwürfnis zwischen Moritz Moos und Jason Osborne und die Folgen, die sich dadurch für den Mainzer Ruder-Verein ergeben, waren unweigerlich ein Thema beim Empfang für die Olympia- und WM-Teilnehmer. Vorsitzender Martin Steffes-Mies bilanzierte ein sportlich außergewöhnlich erfolgreiches, aber auch kostenintensives Jahr.

Beziehungsstatus? Geschieden!

Rainer Stauber | 29.08.2016
Wohin geht die Reise? Moritz Moos (r.) weiß es derzeit nicht. Auch Jason Osborne (l.) blickt in eine ungewisse Zukunft. Viel Arbeit also für den Mainzer Landestrainer Robert Sens.

Vier vergeudete Jahre? Funkstille? Mehr Fahrradfahren als Rudern? Tiefe Abgründe? Harte Geschütze, die seit den Olympischen Spielen in Rio um die Mainzer Skuller Moritz Moos und Jason Osborne aufgefahren werden. Fakt ist: Die beiden 22-Jährigen gehen vorerst getrennte Wege.

Mit Teamgeist zum WM-Silber

Rainer Stauber | 29.08.2016
Ein bärenstarkes Team (von links): Philipp Grebner, der Mainzer Trainer Marc Krömer, Julian Schneider, MRV-Cheftrainerin Catriona Sens, Jonas Weller und Elias Dreismickenbecker.

Es ist der Lohn für viele Mühen und ein weiterer großer Erfolg für den Mainzer Ruder-Verein: Sowohl der Leichtgewichts-Doppelvierer mit MRV-Besatzung, als auch der Frauen-Vierer trumpften bei den Weltmeisterschaften in Rotterdam groß auf. Das darf getrost gefeiert werden.

Versöhnlicher Abschluss

Rainer Stauber | 12.08.2016
Jason Osborne (l.) und Moritz Moos beendeten ihr Olympiadebüt auf dem neunten Rang. Ob und wie es mit den beiden weitergeht, ist offen.

Achtungserfolg zum Abschluss eines komplizierten Olympia-Debüts: Die Mainzer Ruderer Moritz Moos und Jason Osborne reisen als Neuntplazierte von den Spielen in Rio zurück in die Heimat. Dort gibt es nach dem Urlaub viel aufzuarbeiten.

Das Boot ist kaputt

Rainer Stauber | 12.08.2016
Durch den Wind: Das Mainzer Paradeboot muss aufpassen, dass es nicht entzweibricht.

Die Kardinalfrage bei den Mainzer Ruderern wird sein: Wer hat es verbockt? Statt die Olympischen Spiele zu genießen, haben sich Moritz Moos und Jason Osborne überworfen. Und das hat Gründe, für die sie nichts können.

Moos/Osborne verpassen A-Finale

Rainer Stauber | 11.08.2016
Bahn eins brachte Jason Osborne (links) und Motz Moos kein Glück.

Das Wunder ist ausgeblieben: Im olympischen Halbfinale des leichten Doppelzweiers landen die beiden Mainzer Ruderer Moritz Moos und Jason Osborne auf dem fünften Rang. Damit stehen sie am Freitag im B-Finale.

Moos/Osborne starten am Mittag

Rainer Stauber | 11.08.2016
Es ist angerichtet: Die Ruder-Regatta wird am Mittag fortgesetzt.

Lotterie auf der Lagune: Nach langem Hin und Her haben das IOC und der Ruder-Weltverband entschieden, die olympische Regatta an diesem Mittag fortzusetzen. Die Mainzer Moritz Moos und Jason Osborne fahren damit um 14.10 Uhr (MEZ) ihr Halbfinale.

Zu viel Wind und Wellen

Rainer Stauber | 10.08.2016
Was idyllisch aussieht, ist tückisch: Die Lagune Rodrigo de Freitas wird bei starkem Wind zu einem unberechenbaren Wellenbad.

Die atlantischen Winde machen das olympische Rudern in der Lagune Rodrigo de Freitas in Rio de Janeiro zum Glücksspiel. Nach zwei Tagen mit guten Bedingungen entschieden sich die Organisatoren am frühen Morgen, den Start der heutigen Rennen abzusagen.

Mit Wucht ins Halbfinale

Rainer Stauber | 09.08.2016
Fokussiert und konzentriert auf das große Ziel: Jason Osborne (links) und Moritz Moos kurz vor dem Start des Hoffnungslaufs. Am Ende wurde es ein souveräner Sieg.

Wenn sie sich einig sind, ist der Leichtgewichts-Doppelzweier kaum zu stoppen: Die Mainzer Ruderer Moritz Moos und Jason Osborne haben bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro das Halbfinale erreicht und gezeigt, was möglich ist, wenn es rundläuft.

Die Prüfung ihres Lebens

Rainer Stauber | 09.08.2016
Auf ein Neues: Im Hoffnungslauf am Nachmittag müssen Moritz Moos (links) und Jason Osborne ihre große Qualität aufs Wasser bringen – und gut harmonieren.

Wenn sich Moritz Moos und Jason Osborne auf den Keks gehen, dann ist es mit den Sympathien für das Krümelmonster nicht mehr allzu weit her. Das Olympiadebüt der beiden Leichtgewichts-Skuller des Mainzer Ruder-Vereins ist ein guter Beleg dafür, was passiert, wenn zwei junge Sportler beim größten Wettkampf ihres Lebens auf sich allein gestellt sind.

Moritz Moos: „Wir sind gut drauf"

Rainer Stauber | 06.08.2016
Improvisationskünstler: Der Mainzer Landestrainer Robert Sens (weißes Shirt) hat seine Schützlinge Moritz Moos und Jason Osborne unter der Woche auf dem Wasser ins Rutschen gebracht.

Am Sonntag fällt auf der Olympischen Regattastrecke in Rio de Janeiro der Startschuss für Moritz Moos und Jason Osborne. In den Wettkampf ihres Lebens gehen die beiden Mainzer Ruderer trotz schwerem Vorlauf mit einer ordentlichen Portion Zuversicht.

Aufrecht im Gegenwind

Rainer Stauber | 04.08.2016
Nicht so nah dran wie gewohnt, aber immerhin: Moritz Moos und Jason Osborne können auch am Zuckerhut auf die Hilfe ihres Trainers Robert Sens bauen.

Verschwörungstheoretiker hätten dieser Tage ihre wahre Freude, wenn sie auf die Mainzer Ruderer Moritz Moos und Jason Osborne und ihre Olympiateilnahme blicken. Nach der Ausbootung ihres Trainers Robert Sens wurde der leichte Doppelzweier nun auch bei der Setzliste nicht berücksichtigt.

„Den Mittelfinger zeigen“

Peter H. Eisenhuth | 28.07.2016
Sie gehören zu jenen MRV-Akteuren, die in den kommenden Wochen international unterwegs sind (v.l.): Moritz Moos, Cora Loch, die Trainer Catriona und Robert Sens, Philipp Grebner, Julian Schneider, Luisa Werner und Jason Osborne.

Der Mainzer Ruder-Verein verabschiedet seine Olympioniken und WM-Fahrer mit Stolz, aber auch mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch.