Anzeige
Basketball

Nach der Pause den Rhythmus verloren

Regionalliga | Peter H. Eisenhuth | 10.12.2018

Drittes Viertel ist der Knackpunkt: ASC-Basketballer verlieren beim 1.FC Kaiserslautern mit 84:99 (50:52).

Fußball (Amateure)

Mit einem Fremdkörper zum achten Saisonsieg

Verbandsliga | Peter H. Eisenhuth | 09.12.2018
Nils Letz war in Rieschweiler der einzige Marienborner, der nicht schon vor zwei Jahren für die TuS spielte. Seiner Freude über den 3:0-Sieg tat das keinen Abbruch.

„Bezirksligist schlägt Verbandsligist“: Nur Nils Letz fällt beim 3:0-Auswärtssieg der TuS Marienborn gegen die SG Rieschweiler aus dem Rahmen.

Handball

Die erste Neue steht schon fest

Zweite Bundesliga Damen | Guido Steinacker | 09.12.2018
Abteilungsleiterin Eva Federhenn (r.) und Handballmanager Karl-Heinz Elsäßer freuen sich über einen Neuzugang, der sogar der begehrten Spezies der Linkshänderinnen angehört. Vom Bundesligisten Buxtehuder SV wechselt Franziska Fischer zum Handball-Zweitligisten Mainz 05.

Den ersten Neuzugang für die nächste Runde hat Handball-Zweitligist FSV Mainz 05 beim Bundesligisten Buxtehuder SV gefunden. Vom Drittligateam der Norddeutschen stößt im Sommer die Jungaktive Franziska Fischer, eine Rechtsaußen, zum Team von Thomas Zeitz.

Handball

Mittendrin statt ganz vorne dabei

Dritte Liga Damen | Guido Steinacker | 09.12.2018
In der Klammer der Konkurrenz: Lena Kahnert ist mit der SG Bretzenheim nach den jüngsten Niederlagen im Tabellenmittelfeld angekommen. Der Kampf um das Saisonziel Platz zwei ist noch nicht verloren, doch auf den haben inzwsichen ein halbes Dutzend Mannschaften Aussichten.

Kurz vor dem Hinrundenende scheint die Meisterschaftsfrage in der Dritten Handball-Liga Ost der Frauen endgültig zugunsten von Tabellenführer HC Leipzig geklärt. Für die SG TSG/DJK Bretzenheim bleibt nach dem 20:25 beim SC Markranstädt lediglich die Rolle als vorderes Mittelfeldteam übrig.

Ringen

Keine Gnade

Bundesliga | gert adolphi | 09.12.2018
Dawid Ersetic bezwang in Düren auch den zweiten Pelzer-Bruder.

Neun von zehn Kämpfen gewonnen: Der ASV Mainz 88 stillt seinen Siegeshunger beim RC Düren-Merken mit einem 29:4-Erfolg.

Ringen

Viel Adrenalin und der rettende Gong

Bundesliga | gert adolphi | 09.12.2018

Die Brücke hält: Burak Demir legt den Grundstein zum Nackenheimer 26:8-Sieg gegen den SC Kleinostheim. Wegen einiger leichtsinniger Aktionen muss er sich dennoch Kritik seines Trainers anhören.

Ringen

Werbung für die nächste Saison

Bundesliga | gert adolphi | 09.12.2018
Sorgte mit seinem Schultersieg gegen Aleksandar Maksimovic für den Coup des Abends: Tamas Levai.

Im letzten Heimkampf der Bundesligasaison schlägt Alemannia Nackenheim den SC Kleinostheim mit 26:8. Die Schultersiege von Dario Schmidhuber und insbesondere von Tamas Levai sorgen für die Highlights eines begeisternden Kampfabends.

Fußball (Amateure)

Ohne ordnende Hand droht der Abstieg

Regionalliga | Peter H. Eisenhuth | 09.12.2018
Das war der Beginn der ersten Schlüsselszene: Christian Kinsombi (r.) treibt den von Tolga Demirbas eroberten Ball nach vorne, handelt dann aber in einer Drei-gegen-zwei-Situation eigensinnig.

Die U23 des FSV Mainz 05 zeigt beim 1:3 (1:1) gegen Kickers Offenbach wieder einmal, dass sie dringend eines erfahrenen Akteurs bedarf, der für Ruhe und Stabilität sorgt.

Handball

Pflichterfüllung mit wackliger Deckung

Oberliga | Guido Steinacker | 09.12.2018
Auf zwölf Tore wie nun in Friesenheim bringt es Lukas Nagel auch nicht alle Tage. Die Probleme der Sportfreunde lagen im letzten Hinrundenspiel allerdings auch eher in der Defensive.

Die Hinrunde in der Handball-Oberliga schlossen die Sportfreunde Budenheim mit dem erwartet ungefährdeten Sieg bei Schlusslicht TSG Friesenheim II ab. Allerdings war die Defensivleistung über die volle Spieldistanz nicht gerade spitzenmäßig.

Handball

Kein Mut zu dreckigen Buden

Zweite Bundesliga Damen | Guido Steinacker | 08.12.2018
Ungeheuerlich, was seine 05-Handballerinnenn in der zweiten Halbzeit in Bremen zeigten. Trainer Thomas Zeitz gestand allerdings ein, dass auch ihm die Idee fehlte, wie die aus der Spur gehüpfte Mannschaft wieder zurück zum eigentlichen Leistungsvermögen finden konnte.

Nach der Pause war alles weg: Die Zweitliga-Handballerinnen des FSV Mainz 05 verloren die Auswärtspartie bei Werder Bremen durch einen Kompletteinbruch im Angriff mit 23:25 (15:11) und haben den Kontakt zur Tabellenspitze endgültig verloren.