red | 06.09.2016

Gold und Bronze errudert

Friederike Reißig und Kathrin Morbe (Uni Mainz) kehren von den Studierenden-Weltmeisterschaften mit Edelmetall zurück.

Poznan. Bei den Studierenden-Weltmeisterschaften im Rudern hat die für die Uni Mainz startende Friederike Reißig vom Mainzer Ruder-Verein die Goldmedaille im Vierer ohne gewonnen. Wie der Allgemeine Deutsche Hochschulsport (adh) berichtet, hatten die Deutschen in der Besetzung Constanze Duell / Charlotte Reinhardt (beide Bochum) / Reißig / Clara Redetzki (Tübingen) bereits ihren Vorlauf gewonnen und lagen im Finale bei Hälfte der Strecke mit einer knappen Sekunde vor der Konkurrenz – diesen Vorsprung bauten sie weiter aus. Es war einer von vier Titeln, die das deutsche Team im polnischen Poznan erruderte.

Bronze gab’s für die Mainzer Studentin Kathrin Morbe mit ihrer Frankfurter Partnerin Kathrin Thoma im Zweier. Den Vorlauf benötigten die beiden noch zur besseren Abstimmung aufeinander, in Hoffnungslauf und Finale harmonierten sie dann aber der 500-Meter-Marke sehr gut. Im Endlauf schoben sie sich nach dem ersten Viertel der Strecke vom sechsten Platz in die Medaillenränge, wobei sie sich auf den letzten 500 Metern heftiger Angriffe der Verfolger erwehren mussten. „Bei 1500 Metern habe ich Katrin zweimal ‚alles raus‘ angesagt“, erzählte Morbe. „Das hat zum Glück für den dritten Platz gereicht.“

 

Mehr aktuellen Sport aus Mainz lesen Sie hier.

Alle Artikel von Rudern