phe | 09.09.2020

Enge Matches waren selten

Der Nachwuchs des TSC Mainz dominierte bei den Jugendmeisterschaften des Tennisverbands Rheinhessen: Vier von sieben Titeln gingen an den Ebersheimer Weg, je einer an den TV Grün-Weiß Mainz, den TSV Schott und den TC Boehringer Ingelheim.
Voriges Jahr gewann Daniel Kirchner bei der U14, jetzt holte er sich den U-16-Titel.
Voriges Jahr gewann Daniel Kirchner bei der U14, jetzt holte er sich den U-16-Titel. | Archiv/Eisenhuth

Worms. Eines zog sich wie ein roter Faden durch alle Konkurrenzen: Diese Titelkämpfe des rheinhessischen Tennisnachwuchses waren keine Meisterschaften der engen Matches. Auch in den Finals setzten sich die Sieger durchweg in zwei Sätzen durch, knapp wurde es nur selten.

Anzeige

Eine Ausnahme bildete das Halbfinale der männlichen U16: Daniel Kirchner vom TSC Mainz musste gegen René Gabriel Jung (TC Gensingen) in den Matchtiebreak und zog mit 6:7, 6:3, 10:3 ins Endspiel ein. Dort bereitete der Ingelheimer Benjamin Weller dem Vorjahressieger der U14 wesentlich weniger Mühe. Der an Position zwei gesetzte Kirchner, der zwei Wochen zuvor einen starken Eindruck in der Qualifikation der Mainz Open hinterlassen hatte, gewann 6:2, 6:0. Sein Gegner hatte im Halbfinale etwas überraschend seinen topgesetzten Vereinskollegen Lukas Hamacher ausgeschaltet.

Kirchner war einer von vier Akteuren des TSC Mainz, die sich bei den vom TC Bürgerweide Worms organisierten Meisterschaften den Titel holten. In der U14 gelang dies Kanida Sabokrouh. An Position vier gesetzt, schlug er im Halbfinale den Turnierfavoriten Laurenz Kersting (ebenfalls TSC) mit 7:6, 6:3, und ließ im Endspiel Ben Häfner (Ingelheim) beim 6:1, 6:1 keine Chance. Häfner, ungesetzt, hatte zuvor die an drei und zwei geführten Dominik Müller (Ingelheim) und Lewin Henkel (TSC Mainz) bezwungen.

Familie Sabokrouh gelang ein weiterer Erfolg in der U12: Kanidas jüngerer Bruder Arda bestätigte mit einer Serie von Zweisatzsiegen seine Favoritenrolle. Finalgegner Jannik Schrägle (SVW Mainz), jahrgangsjünger und ungesetzt, hielt einen packenden ersten Satz lang dagegen, als er ihn mit 5:7 abgegeben hatte, war sein Widerstand gebrochen, den zweiten Durchgang beendete Arda Sabokrouh mit 6:0 durch.

Ähnlich zog Marlene Holbach (TSC Mainz) bei den U-12-Juniorinnen durch das Turnier. Mehr als zwei Sätze benötigte die Nummer eins der Setzliste in keinem Match, mit lauter Zwei-Satz-Siegen einen überzeugenden Titelgewinn von Position eins der Setzliste aus. Im Finale zeigten sie und ihre Vereinskollegin Klara Maric, die U-10-Siegerin des vorigen Jahres ein sehenswertes Match, das Marlene Holbach mit 6:3, 7:5 für sich entschied.

Rheinhessenmeisterin der U-14-Juniorinnen wurde Elise Barnstedt, die schon das Turnier ihrer Altersklasse bei den Mainz Open gewonnen hatte. Die Spielerin des TV Grün-Weiß Mainz verhinderte mit einem 6:3, 6:4-Finalerfolg über Livia Kronenberg (TSC Mainz) einen erneuten Turniersieg der U-12-Meisterin von 2019.

Die Titel bei den Jüngsten, der U10, gingen an Tom Wittstock (Ingelheim) nach einem 6:3, 6:1 über Mathis Hefner (TC Nieder-Olm) und an Lia Keim (TSV Schott Mainz).

 

 

Alle Artikel von Tennis