Red | 14.04.2014

Schlag auf Schlag

Mit zwei dritten Plätzen haben sich die Minigolfer des 1. MGC Mainz am dritten Bundesliga-Spieltag ordentlich aus der Affäre gezogen. Noch besser machte es die zweite Mainzer Mannschaft, die mit einer bärenstarken Leistung im Unterhaus auftrumpfte.

Mainz. Die Gesamtleistung war solide, zum Sprung ganz nach vorne reichte es aber nicht: Beim Spieltag der 1. Männer-Bundesliga in Bramsche landeten die Minigolfer des 1. MGC Mainz am Ende auf dem dritten Platz. Nach starker Auftaktrunde und der zwischenzeitlichen Führung konnten die Mainzer den davoneilenden Teams aus Hardenberg und Arheilgen dann aber nicht mehr folgen, hielten jedoch die Konkurrenz aus Dormagen-Brechten, Niendorf und den überforderten Aufsteiger MGC putter Künzell sicher auf Distanz. Im Mainzer Team spielten Lars Greiffendorf (83 Schläge), Roman Kobisch (87), Lucas Scholz (97), Max Hermann (98), Miro Stoparic (92), Marcel Noack (91) und Sebastian Piekorz (95).

Im Titelrennen könnte sich eine Sensation anbahnen, denn erneut konnte Serienmeister BGS Hardenberg keinen Tagessieg landen, diesen schnappte sich das Arheilger Team um Weltmeister Achim Braungart-Zink. Damit grüßen die Arheilger mit nunmehr drei Punkten Vorsprung weiterhin von der Tabellenspitze.

Europacupsieger patzte

Bei den Frauen musste der Europacupsieger MGC Mainz überraschend mit Platz drei vorliebnehmen. Mit einem ungefährdeten Tagessieg pirschte sich Titelverteidiger MGC Göttingen wieder bis auf zwei Punkte an die Mainzerinnen heran, was für die zweite Saisonhälfte ordentlich Spannung verspricht. Bereits in der ersten Runde verloren die Rheinhessinnen 15 Schläge auf die Niedersachsen, mussten die Aufholjagd sogar vom fünften, dem vorletzten Platz, angehen.

Trotz des zweitbesten Frauenresultats durch Alice Kobisch mit 114 Schlägen kletterten die MGC-Minigolferinnen zwar stetig nach oben, kamen aber dennoch nicht am Überraschungszweiten MSC Bensheim-Auerbach vorbei. Nicht zuletzt, da Anne Bollrich (130 Schläge) und Nicole Gundert-Greiffendorf (141) an diesem Tag meist unter ihren Möglichkeiten blieben, blieb am Ende nur Rand drei für den Sieger der beiden ersten Spieltage. Kathrin Neumann steuerte als Ersatzspielerin 150 Schläge bei.

Zweite Mannschaft brennt Feuerwerk ab

Mit einer souveränen Leistung wie aus einem Guss sicherte sich die zweite Mannschaft des 1. MGC Mainz den Tagessieg auf der Eternitbahn in Ludwigshafen. Fast ebenso überraschend musste sich der bis dahin souveräne Tabellenführer auf eigener Bahn mit dem vierten Platz zufrieden geben. Die Mainzer Minigolfer starteten mit zwei tollen Runden von 125 und 124 Schlägen ins Turnier. Nach soliden 129 in Runde drei brannten sie in der Schlussrunde ein wahres Feuerwerk ab und zeigten mit 121 Schlägen die beste Teamrunde des Tages. Starke 499 Gesamtschläge (Rundenschnitt 20,8) bedeuteten den in dieser Deutlichkeit unerwarteten Sieg vor den überraschend starken Kelheimern (517 Schläge).

Mit Manuel Szablikowski, der erneut dreimal unter 20 Schlägen blieb - ebenso wie sein Teamkamerad Torsten Schück - stellte der MGC den zweitbesten Akteur des Tages, unterboten wurde sein Ergebnis (78) nur vom Kelheimer Schlussspieler Helldörfer (76).  Die weiteren MGC-Resultate: Bernd Szablikowski 86, André Szablikowski 86, Mark Harmening 84, Christian Pannek 85, Torsten Schück 80, Patrick Beringhausen 86.  joe

Alle Artikel von Sonstige Sportarten