RED | 04.11.2014

Viele Tore, wenig Spaß

Mainzer „Wölfe“ verlieren ihr Hessenligaspiel bei den ESC Darmstadt Dukes mit 7:9.

Darmstadt. Die Zuschauer kamen auf ihre Kosten, doch die Eishockeyspieler des TSV Schott Mainz hatten an diesem Torfestival nur zu Beginn ihre Freude: Im Hessenligaspiel bei den ESC Darmstadt Dukes gaben sie eine 2:0-Führung noch im ersten Drittel her und verloren letztlich mit 7:9 (2:3, 3:3, 2:3).

Anfangs sah es nach dem dritten Saisonerfolg der „Wölfe“ ausgesehen, nachdem Viktor Brauer (7.) und Martin Sagula (10.) die 2:0-Führung herausgeschossen hatten. Weil sie anschließend allerdings Janosch Sartorius nicht in den Griff bekamen und dieser binnen weniger Minuten einen Hattrick erzielte, ging es mit einem 2:3-Rückstand in die Kabine.

Im Mittelabschnitt wechselten sich die Teams mit dem Toreschießen ab. Die Abwehrreihen agierten weiterhin nachlässig, was Alexey Gebel und zweimal Michael Horcicka auf Mainzer sowie Titus Stöß, abermals Sartorius und Volkan Toptaner auf Darmstädter Seite zu weiteren Treffern nutzten.

Zwei Spiele am Wochenende

Der Mainzer Plan für das letzte Drittel war nach nur elf Sekunden über den Haufen geworfen, weil Jan Nissen zum 7:5 und damit zur ersten 2-Tore-Führung der „Dukes“ traf. Beim Stand von 6:8 nahm Spielertrainer Gebel 75 Sekunden vor Schluss eine Auszeit, zunächst mit Erfolg: Sagula erzielte den Anschlusstreffer, und es blieben noch 55 Sekunden, um auf den Ausgleich zu drängen – doch mit einem Treffer ins leere Tor machte Nissen alles klar.

Am Freitag werden sich die Mainzer steigern müssen, um im Halbfinalrückspiel gegen den EHC Neuwied zumindest ein achtbares Resultat zu erzielen (Beginn: 19 Uhr) – an mehr ist nach der 0:15-Hinspielklatsche im beim ambitionierten Oberligisten nicht zu denken. Den nächsten Sieg streben sie allerdings zwei Tage später an: Zum nächsten Meisterschaftsspiel werden dann die Eisteufel Frankfurt in Mainz vorstellig (Beginn: 17.45 Uhr).

 

Mehr aktuellen Sport aus Mainz lesen Sie hier. 

Alle Artikel von Eishockey