Regionalliga | Guido Steinacker | 12.01.2015

Auch neun Tore reichen fast nicht

Den überlebensnotwendigen Sieg hat Hockey-Regionalligist TSV Schott Mainz gegen den HC Speyer eingefahren. Nach einer frühen 5:0-Führung hätte aber niemand gedacht, dass in einer turbulenten zweiten Halbzeit der 9:7 (6:3)-Sieg zwischenzeitlich noch mehrfach in Gefahr geriet.
Turbulente Szene in der 48. Minute: HCS-Kapitän Timo Breuer (liegend) wurde vom untröstlichen Simon Jacob (Mitte) übel im Gesicht getroffen. Breuers Mitspieler Nico Röder (l.) packt die Wut, und sein Torwart Jan-Hendrik Kettemann sowie Schottler Dennis Hoeter (Nr. 18) holen sich im Hintergrund gerade ihre Disqualifikationen ab.
Turbulente Szene in der 48. Minute: HCS-Kapitän Timo Breuer (liegend) wurde vom untröstlichen Simon Jacob (Mitte) übel im Gesicht getroffen. Breuers Mitspieler Nico Röder (l.) packt die Wut, und sein Torwart Jan-Hendrik Kettemann sowie Schottler Dennis Hoeter (Nr. 18) holen sich im Hintergrund gerade ihre Disqualifikationen ab. | Bernd Eßling

Gonsenheim. Ein Sieg im Heimspiel gegen das punktlose Schlusslicht HC Speyer war eine Mindestanforderung für das Überleben des TSV Schott Mainz in der 1. Hockey-Regionalliga Süd der Männer. Auftrag e…

Wenn sie diesen Artikel und viele weitere SPORTAUSMAINZ.de Premium-Inhalte nutzen möchten, dann registrieren Sie sich bitte jetzt für SPORTAUSMAINZ.de.
Alle Artikel von Hockey