red | 26.06.2017

Viermal Gold für Mainzer Ü45-Minigolfer

Wieder einmal äußerst erfolgreich zeigten sich die Minigolfer des MGC Mainz bei den Ü45-Meisterschaften in Wanne-Eickel. Dreimal alleine war Alice Kobisch ganz oben auf dem Treppchen zu sehen.

Herne. Eine fast perfekte deutsche Seniorenmeisterschaft in Wanne-Eickel liegt hinter den acht Minigolfspielerinnen und -spielern sowie den beiden Betreuern des 1. MGC Mainz. Nach einer zwei Tage und acht Runden dauernden Hitzeschlacht holte das erste MGC-Seniorenteam (Bernd Szablikowski, Roman Kobisch, Markus Janßen, Alice Kobisch) überlegen den fünften DSM-Titel in Serie. Neun Schläge hinter dem Start-Ziel-Sieger landete der MGC Dormagen-Brechten, drei weitere zurück der MGC Göttingen. Die zweite Mainzer Mannschaft (Patrick Beringhausen, Joachim Eichhorn, Siggi Krauss, Silvia Krauss) schlug sich sehr achtbar und belegte Platz 10 von 15 gestarteten Teams.

Mit Doppelgold und einmal Silber ging es am dritten Wettkampftag traumhaft weiter für die Mainzer Senioren. Zuerst sicherte sich Alice Kobisch überlegen ihren vierten Titel in Serie, acht Schläge vor Sabine Hammerschmidt (Hilzingen), drei weitere vor Andrea Reinicke (Cuxhaven). Anschließend lieferten sich Markus Janßen und Roman Kobisch ein packendes Duell um den Männertitel. Janßen ging mit sieben Schlägen Vorsprung in die letzte Runde auf Beton, ließ aber durch eine verpatzte Bahn seinen Vereinskollegen auf drei Zähler herankommen.

Stechen mit drei Extrabahnen

Nach 17 Bahnen schließlich der Gleichstand - Stechen! In diesem hatte der Weltranglistenerste Janßen das Quäntchen Glück mehr und holte sich nach drei Extrabahnen erstmals DM-Gold. Mit Patrick Beringhausen (6.) und Bernd Szablikowski (8.) mischten auch die beiden weiteren Mainzer in der Altersklasse 1 (bis 58 Jahre) ganz vorne mit. Joachim Eichhorn erreichte Platz 9 in der Altersklasse 2. Bei den Seniorinnen der AK 1 belegte Silvia Krauss den 18. Rang.

Auch im, am Schlusstag ausgetragenen Matchplay ließ Alice Kobisch nicht locker. Nach Siegen gegen Frauke Eilts (Olching) und Susanne Parr (Bensheim) wartete im Halbfinale ihre Cuxhavener Nationalmannschaftskameradin Nicole Warnecke, gegen die sich die Mainzerin mit 5:3 durchsetzte. Das gleiche Ergebnis erspielte sie im Finale gegen Silvia Heublein (Olching) und sicherte sich damit Dreifachgold bei dieser DSM.

Im Halbfinale dem späteren Meister unterlegen

Markus Janßen musste in allen vier Matchplay-Spielen über die volle Distanz, zweimal, gegen Thorsten Niemann (Bad Oldesloe) und Wolfgang Schumacher (Tuttlingen), sogar in die Verlängerung. Nach dem Viertelfinalsieg gegen Michael Müller (Lüdenscheid) zog der Mainzer im Halbfinale gegen den späteren Sieger Matthias Schröder (Bad Salzuflen) knapp mit 2:3 den kürzeren. Das kleine Finale um Platz drei entschied Janßen mit einem Ass an der letzten Bahn und verwies den nach der halben Distanz schon siegessicheren Klaus Jarosch (Bottrop) auf Rang vier.

Die anderen Mainzer Matchplay-Teilnehmer mussten früh die Segel streichen. Patrick Beringhausen schaffte es wie Bernd Szablikowski ins Achtelfinale. Für Roman Kobisch und Joachim Eichhorn kam schon in der ersten K.-o.-Runde das Aus. Silvia Krauss erreichte ein Stechen um den 16. Rang, scheiterte aber denkbar knapp.

Einen tollen Job machten die beiden Betreuer Dominik Ullrich und Michael Bamberg bei ihrem unermüdlichen Einsatz, um die gespielten Bälle angesichts der großen Hitze spielbar zu halten. Gerade im Teamwettbewerb machte dies einmal mehr auch einen Großteil des Unterschieds zu den Verfolgerteams aus. Joachim Eichhorn

Alle Artikel von Minigolf