Kunstradfahren | Peter H. Eisenhuth | 22.11.2014

Titel bleibt in Klein-Winternheim

Kaum Abzüge: André und Benedikt Bugner sind erneut Weltmeister im 2er-Kunstfahren der Offenen Klasse.
Standen am Freitagabend zum zweiten Mal bei einer Weltmeisterschaft ganz oben auf dem Podest: André und Benedikt Bugner
Standen am Freitagabend zum zweiten Mal bei einer Weltmeisterschaft ganz oben auf dem Podest: André und Benedikt Bugner | Michael Thomé

Brünn. André und Benedikt Bugner haben zum Auftakt der Hallenradsport-Weltmeisterschaften im tschechischen Brünn ihren Titel im 2er Kunstfahren der Offenen Klasse überlegen verteidigt.

Das war eine eindrucksvolle Demonstration ihrer Stärke: Zwar gab es schon vor Beginn der Hallenrad-Weltmeisterschaften im tschechischen Brünn keinen Zweifel daran, dass André und Benedikt Bugner ihren Titel im Kunstradfahren der Offenen Klasse erfolgreich verteidigen würden. Doch wie sich das Brüderpaar vom RSV Klein-Winternheim am Freitagabend die erste Goldmedaille dieser Titelkämpfe sicherte, war bemerkenswert.

Nicht einmal drei Punkte Abzug

Beinahe ohne Abzüge kamen die Rheinhessen durch ihre Finalkür; von den eingereichten 165,20 Punkten standen am Ende noch 162,57 auf der Anzeigetafel. Die Konkurrenz konnte da erwartungsgemäß nicht mithalten. Die Österreicher Fabian Allgäuer/Adriana Matthis gewannen mit 138,87 Punkten Silber, Bronze ging an die deutschen Vizemeister Michael Rauch/Melissa Breitenbach  (133,22).

Am Samstagabend steht der Vorkampf im 2er-Kunstfahren der Frauen mit den Ebersheimerinnen Katrin Schultheis/Sandra Sprinkmeier an.

 

Mehr aktuellen Sport aus Mainz lesen Sie hier. 

Alle Artikel von Hallenradsport