Guido Steinacker | 24.10.2016

Auch Greiffendorfs Bahnrekord hilft nichts

Das Final Four im Minigolf-Pokalwettbewerb findet ohne den 1. MGC Mainz statt: Das Viertelfinale gegen den KSV Baltrum verlor das Team in Hamm mit 4:6.
Die Mainzer und Baltrumer Minigolfer lieferten sich in Hamm einen engen Pokalkampf.
Die Mainzer und Baltrumer Minigolfer lieferten sich in Hamm einen engen Pokalkampf. | MGC Mainz

Mainz.  Es hat nicht sollen sein: Auf den sechsten Sieg im Pokalwettbewerb des Deutschen Minigolfsportverbandes muss das Team des 1. MGC Mainz mindestens bis Ostern 2019 warten. Das erwartet schwere Viertelfinale beim KSV Baltrum, der seine Heimspiele auf der Cobigolf-Anlage in Hamm (Westfalen) austrägt, sah am Ende den Gastgeber mit 6:4 Punkten vorne.

Zwar sorgte Lars Greiffendorf an Position 1 mit einem neuen Bahnrekord (98 Schläge) gegen Markus Kuntermann (120) für die ersten Punkte, doch außer Youngster Silvio Krauss (110:117 gegen Lars Zornstein) konnte keiner der MGC-Cracks seine Partie gewinnen. Am knappsten machte es Torsten Schück (124:120 gegen Stefanie Tomkowitz), deutlicher unterlagen Manuel Szablikowski (115:105 gegen Johannes Vosschulte) und Marcel Noack (114:105 gegen Mathias Tomkowitz).

Beim Setzen gegen die Heimmannschaft hatte der Cupverteidiger diesmal keine glückliche Hand, denn mit einer leicht veränderten Reihenfolge der Spieler wäre sogar ein 8:2-Auswärtssieg drin gewesen. „Hätte-wenn-aber" zählt allerdings nicht, die Mainzer Minigolfer wünschten dem KSV Baltrum für das Final Four an Ostern 2017 in Bad Münder alles Gute. joe

Alle Artikel von Minigolf