Guido Steinacker | 17.10.2016

Eindrucksvolles Gedenken an Christian Bauer

Das Benefizspiel für die Familie von Christian Bauer wurde zu einem eindrucksvollen Gedenken an den verstorbenen Handballspieler und -trainer. Das Team des TSV Schott Mainz und eine Mannschaft aus sportlichen Wegbegleitern Bauers trennten sich nach 59 Minuten mit 76:76. Über 450 Zuschauer bildeten eine würdige Kulisse für einen unterhaltsamen Handallnachmittag, bei durchaus auch gelacht werden durfte.
Gemeinsames Gedenken: Das aktuelle Schott-Team und die ehemaligen Teamkameraden kamen nach dem Benefiz-Spiel zum Gruppenbild zusammen.
Gemeinsames Gedenken: Das aktuelle Schott-Team und die ehemaligen Teamkameraden kamen nach dem Benefiz-Spiel zum Gruppenbild zusammen. | Guido Steinacker
Auf über 450 Zuschauer bringt es ein Handballspiel im Mainzer Raum nur sehr selten. Zum Gedenken an Christian Bauer kamen diese stattliche Kulisse in der Halle des TSV Schott zusammen. Und, wie das Bild zeigt, es durfte dabei durchaus gelacht werden.
Auf über 450 Zuschauer bringt es ein Handballspiel im Mainzer Raum nur sehr selten. Zum Gedenken an Christian Bauer kamen diese stattliche Kulisse in der Halle des TSV Schott zusammen. Und, wie das Bild zeigt, es durfte dabei durchaus gelacht werden. | Bernd Eßling
Der harte Abwehrkampf war nicht gefragt in diesem Spiel, der TSVler Marlon Fricke wird daher von Bauer's Friend Markus Kuhn wohlwollen begleitet.
Der harte Abwehrkampf war nicht gefragt in diesem Spiel, der TSVler Marlon Fricke wird daher von Bauer's Friend Markus Kuhn wohlwollen begleitet. | Guido Steinacker
Und manche Szene war nur im Rahmen eines solchen Freundschaftsspiels denkbar, wie Schiedsrichter Michael Weyrich als Siebenmeterschütze.
Und manche Szene war nur im Rahmen eines solchen Freundschaftsspiels denkbar, wie Schiedsrichter Michael Weyrich als Siebenmeterschütze. | Bernd Eßling
Aber es gab durchaus dynamische Handballszenen zu sehen, wie hier mit Schott-Spieler Michael Tillinger
Aber es gab durchaus dynamische Handballszenen zu sehen, wie hier mit Schott-Spieler Michael Tillinger | Bernd Eßling
Alles 76: Das war die Rückennummer, die Christian Bauer stets trug und nun auch seine Handballkumpels im Benefizspiel.
Alles 76: Das war die Rückennummer, die Christian Bauer stets trug und nun auch seine Handballkumpels im Benefizspiel. | Guido Steinacker
Wie durch magische Hände endete das Benefizspiel nach 59 Minuten mit einem 76:76.
Wie durch magische Hände endete das Benefizspiel nach 59 Minuten mit einem 76:76. | Guido Steinacker
Minutenlange Ehrerbietung für einen großen Handballer: Nach dem Spiel standen die Teams vor einem Bild Christian Bauers Spalier und applaudierten ihm während eines Abschiedsliedes.
Minutenlange Ehrerbietung für einen großen Handballer: Nach dem Spiel standen die Teams vor einem Bild Christian Bauers Spalier und applaudierten ihm während eines Abschiedsliedes. | Guido Steinacker
Christian Bauers Frau Jenny und ihre beiden Kinder dürfen sich nicht nur über eine besondere Ehrerbietung der Mainzer Handballszene freuen, auch der Erlös der Veranstaltung wie durch die Versteigerung eines Balles, den sich Markus Wallat sicherte, fließt der Familie zu.
Christian Bauers Frau Jenny und ihre beiden Kinder dürfen sich nicht nur über eine besondere Ehrerbietung der Mainzer Handballszene freuen, auch der Erlös der Veranstaltung wie durch die Versteigerung eines Balles, den sich Markus Wallat sicherte, fließt der Familie zu. | Guido Steinacker
Alle Artikel von Handball