Peter H. Eisenhuth | 12.08.2017

Finaltag ohne Mainzer Beteiligung

Bei den Mainz Open sind alle heimischen Spielerinnen und Spieler ausgeschieden.
Scheiterte überraschend im Viertelfinale: Livia Kraus.
Scheiterte überraschend im Viertelfinale: Livia Kraus. | Peter H. Eisenhuth

Mainz. Damit war nicht unbedingt zu rechnen: Bei den Mainz Open haben sich am Samstag auch die letzten Spielerinnen und Spieler des gastgebenden TSC Mainz verabschiedet. Titelverteidigerin Livia Kraus gewann zwar ihr erstes Match gegen Stephanie Schmitt (Montabaur) mit 6:2, 6:1, musste sich im Viertelfinale aber der Essenerin Michele Erkens, als Nummer 173 der deutschen Rangliste 140 Plätze hinter Kraus geführt, mit 6:2, 2:6, 8:10 beugen.

Sinja Kraus setzte sich zunächst deutlich gegen Tatiana Silbereisen (Igel) durch (6:3, 6:1), zog dann jedoch gegen Natalia Siedliska (Ludwigshafen) mit 2:6, 2:6 den Kürzeren.

An einer Überraschung schnupperte Mika Lipp (DTB-457). Nach seinem Erstrundensieg am Freitag gewann der 13-Jährige am Samstag gegen den zehn Jahre älteren Jackson Varney (DTB-328)den ersten Satz mit 6:4, gab den zweiten mit 0:6 ab und unterlag im Matchtiebreak mit 4:10.

Das Halbfinale bestreiten bei den Frauen die favorisierte Lea Gasparovic (Aachen) und Natalia Siedliska sowie Erkens und die Berlinerin Anica Stabel ab 10 Uhr. Bei den Männern stehen sich der topgesetzte Nils Brinkmann und der Bad Vilbeler Max Wiskandt (Jahrgang 2002) sowie Varney und der an Nummer zwei gesetzte Felix Wild gegenüber. Beginn: 11.30 Uhr. Die Finals sind für 13  beziehungsweise 14 Uhr angesetzt.

 

Mehr aktuellen Sport aus Mainz lesen Sie hier.

Alle Artikel von Tennis