Guido Steinacker | 11.06.2017

Alte Bekannte auf dem Siegertreppchen

Rund 8800 gelaufene Kilometer sammelten die 70 Gruppen ein, die am 12. „Run for Children" der Schott AG teilnahmen. Die Spendensumme beträgt in diesem Jahr 140.000 Euro.
Da legt sich Schotti flach: Die Bereitschaftspolizei war auch in diesem Jahr wieder ganz vorne dabei mit ihren 463 absolvierten Runden in den zehn Stunden und kam damit auf Platz zwei.
Da legt sich Schotti flach: Die Bereitschaftspolizei war auch in diesem Jahr wieder ganz vorne dabei mit ihren 463 absolvierten Runden in den zehn Stunden und kam damit auf Platz zwei. | Guido Steinacker
Sechs Runden besser als die Polizisten waren die „Schlossrunners", Schülerinnen und Schüler des Schlossgymnasiums.
Sechs Runden besser als die Polizisten waren die „Schlossrunners", Schülerinnen und Schüler des Schlossgymnasiums. | Guido Steinacker
Der Scheck, den Schott-Vorstandchef Frank Heinricht und die beiden Mediziner Helmut Peters und Rolf Beetz präsentierten, weist in diesem Jahr 140.000 Euro auf.
Der Scheck, den Schott-Vorstandchef Frank Heinricht und die beiden Mediziner Helmut Peters und Rolf Beetz präsentierten, weist in diesem Jahr 140.000 Euro auf. | Guido Steinacker

Mainz. Der 12. „Run for Children“ der Schott AG ist am Samstagabend mit einem Spendenergebnis von aufgerundeten 140.000 Euro zu Ende gegangen. Im Stadion des TSV Schott hatten die 70 Gruppen, die sich in diesem Jahr angemeldet hatten, in zehn Stunden insgesamt über 22.000 Runden auf der Laufbahn absolviert.

Das entspricht gut 8800 Kilometern. 29 Kinderhilfsorganisationen werden von den eingenommenen Geldern profitieren, die sich aus den Sponsorenbeträgen, die Unternehmen den einzelnen Gruppen pro gelaufene Runde zugesagt hatten, und weiteren Spendeneinnahmen zusammensetzen.

Ausgezeichnet wurde nach dem Lauf auf der Bühne der Sponsor mit der höchsten Einzelspende. Diesen Preis räumten die Stadtwerke Mainz ab, die den Organisatoren eine Sonderspende von 10.000 Euro zugesagt hatten. Auch das Unternehmen, das den höchsten Spendenbetrag pro Runde angekündigt hatte, wurde ausgezeichnet. Dies war die Firma Prodyna, die jede Umdrehung mit satten 20 Euro entlohnte und so über 6300 Euro zum Gesamtergebnis beitrug – der Mindestbetrag ist beim „Run für Children“ auf einen Euro festgelegt.

Kontinuität an der Spitze

Aber auch die sportlichen Leistungen werden von Schott-Vorstandschef Dr. Frank Heinricht und den für die Spendenvergabe zuständigen Medizinern, Dr. Helmut Peters und Dr. Rolf Beetz, nach Abschluss des Laufes stets ausgezeichnet. Dabei ist die Kontinuität an der Spitze erstaunlich.

Nicht zum ersten Mal gewannen die „Schlossrunners“, Schülerinnen und Schüler des Schlossgymnasiums, mit 469 absolvierten Runden, knapp vor der Bereitschaftspolizei mit 463 Runden. Auf Platz drei bewiesen die „Power Azubis“ der Schott AG, das auch im veranstaltenden Unternehmen sportliche Kraft vorhanden ist – für die 405 Runden muss selbstverständlich die Firma selbst aufkommen.

Die Spendenübergabe an die Organisationen und Vereine wird bei einer eigenen Veranstaltung geschehen. Die Schecks fallen diesmal allerdings etwas kleiner aus, da rund 20 Gruppen weniger am Start waren als in den beiden vergangenen Jahren und entsprechend die Anzahl der gelaufenen Runden sank. Dennoch ist die Gesamtsumme der zwölf Veranstaltungen mit nunmehr rund 1,7 Millionen Euro beeindruckend, wie Heinricht hervor. „Wir nähern uns den zwei Millionen.“

Alle Artikel von Sonstige Sportarten