Oberliga | Guido Steinacker | 10.10.2020

Absage nach Positivbefund

Handball-Oberligist TV Nieder-Olm hat wegen eines Corona-Nachweises in der Mannschaft sein Heimspiel gegen die HSG Rhein-Nahe Bingen abgesagt. Das gleiche gilt für den Nachbarn SG Saulheim.
Der Ball ruht in Nieder-Olm. Nach einem Corona-Positivbefund bei einem Spieler der Oberligahandballer musste der Verein das Heimspiel gegen die HSG Rhein-Nahe Bingen absagen.
Der Ball ruht in Nieder-Olm. Nach einem Corona-Positivbefund bei einem Spieler der Oberligahandballer musste der Verein das Heimspiel gegen die HSG Rhein-Nahe Bingen absagen. | Bernd Eßling

Nieder-Olm. Tino Stumps machte sich am Samstagvormittag nicht etwa Gedanken um die Spielzüge und Verteidigungsvarianten, damit seine Oberligahandballer des TV Nieder-Olm am Sonntag im Heimspiel gegen die HSG Rhen-Nahe Bingen gut abschneiden. Vielmehr begab der Trainer sich zum Corona-Test nach Frankfurt.

Zuvor hatte der Verein die Begegnung gegen das Team seines Ex-Spielers und -Trainers Markus Herberg abgesagt. Ein Mannschaftsmitglied des Oberligateams wurde positiv auf den Coronavirus getestet. „Der betroffene Spieler hat unter der Woche am Training teilgenommen“, sagte Stumps, damit war die Absage unausweichlich. Alle TVN-Spieler müssen sich nun einem Test unterziehen. 

Das gleiche geschah bei der SG Saulheim, auch das für den Samstagabend angesetzte erste Heimspiel gegen die HSG Worms kann wegen eines Positivbefundes eines SG-Spielers nicht stattfinden. Weitere Fälle werden wohl folgen, die Saison droht sich ziemlich chaotisch zu gestalten. Der Zeitpuffer für Nachholtermine ist durch die Aufteilung der Oberliga in zwei Gruppen allerdings groß, so dass vorerst kein Grund besteht, über einen Abbruch der gerade erst begonnenen Runde nachzudsenken.

Alle Artikel von Handball